logo

Initiative BRUST-CHECK

Bundesweite, zielgruppenspezifische Aufklärungskampagne "Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland" startet am 22. Juni 2005 in Bayern
Berlin, Manheim, 20.6.05. - Die Initiatorinnen der Aufklärungskampagne "Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland, die Women’s Health Coalition e.V. (WHC) und die Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V., starten unter dem Titel "Initiative BRUST-CHECK" mit einer Pressekonferenz in München am 22.6.05 in Bayern. Bayern ist das erste Bundesland, in dem nahezu flächendeckend das qualitätsgesicherte Mammographie-Screening für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren angeboten wird.
 


 

Die Initiatorinnen der Aufklärungskampagne, die Women’s Health Coalition e.V. (WHC) und die Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V., setzen sich seit Jahren für eine verbesserte Brustkrebsfrüherkennung in Deutschland ein.


 

Zielsetzung der Initiative BRUST-CHECK 

  • Motivation von "brustgesunden, symptomlosen" Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren an qualifizierten Brustkrebs-Früherkennungsmassnahmen teilzunehmen.
  • Senkung der Brustkrebssterblichkeit um 25 %, Teilnahmerate am Mammographie-Screening 70 %.
Kooperationspartner

  • Deutsche Krebshilfe e.V.
  • Barmer Ersatzkasse
  • Werbeagentur Springer & Jacoby (honorarfrei)
  • Berufsverband der Frauenärzte e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.
  • Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
  • Bundesverband der Landfrauen e.V.
Die Druckkosten der Materialien für eine Anfangsausstattung wurden vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung übernommen.
 


 

Philosophie der Aufklärungskampagne

  •  Wir wollen keine Angst machen.
  • Frauen werden neutral, wissensbasiert und verständlich informiert.
  • Zielgruppenspezifische Ansprache – "gesunde, symptomlose" Frauen wollen anders angesprochen werden als Betroffene.
  • Vorsorge - "BRUST-CHECK" heisst qualitätsgesichertes Mammographie-Screening ist die wichtigste Früherkennungsmassnahme. Aber wichtig sind auch: Selbstuntersuchung und die jährliche Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt, der Frauenärztin.
Materialien

  •  Informationsbroschüre, Vorwort der Schauspielerin Hannelore Hoger
  • Standard-Vortrag für Ärzte – Veranstaltungen zur Brustkrebsfrüherkennung
  • Plakate für Arztpraxen, Apotheken und öffentliche Gebäude
  • Aufkleber für Arztpraxen als Erinnerungshilfen
Alle Materialien wurden vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung – auf Fachebene – inhaltlich überprüft und freigegeben.
 


Weitere Informationen erhalten Sie:


Women’s Health Coalition e.V., e-mail: whc_nassde@yahoo.de


Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V., e-mail: kontakt@frauenselbsthilfe.de